Wie funktioniert das Herz?

Das Herz versorgt Organe und Gewebe kontinuierlich mit lebensnotwendigem Sauerstoff und Nährstoffen. Es ist der „Hochleistungsmotor“, der den Blutkreislauf antreibt.

In Ruhe schlägt das Herz etwa 60 bis 90 Mal pro Minute und pumpt dabei 5 bis 6 Liter Blut durch den Körper. Das sind über 2,6 Millionen Liter in einem Jahr – ungefähr so viel wie die Wassermenge in einem 50-Meter-Schwimmbecken. Bei körperlicher Belastung kann das Herz bis zu 20 Liter Blut pro Minute durch den Körper treiben; bei Menschen, die Ausdauersport treiben und sich extrem anstrengen, sogar 35 Liter.

Grafik: Lage des Herzens im Körper
 
Das Herz ist etwa so groß wie die Faust seiner Besitzerin oder seines Besitzers und wiegt ungefähr 300 g. Bei Ausdauersportlern kann es bis zu 500 g wiegen. Das Herz befindet sich etwa in der Mitte des Brustkorbs, etwas nach links versetzt hinter dem Brustbein. Bei den meisten Menschen kann man den Herzschlag fühlen, wenn man die Hand auf den Brustkorb legt.

Das Herz ist ein hohler Muskel, der in zwei Hüllen eingeschlagen ist. Die äußere Hülle des so genannten Herzbeutels besteht aus festem Bindegewebe und Fettgewebe. Direkt auf dem Herzen liegt eine weitere Hülle, die mit dem Herzmuskel verwachsen ist. Zwischen diesen beiden Hüllen ist ein winziger Hohlraum, der mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Diese Flüssigkeit dient als Gleitfilm. Dies ist wichtig, da das Herz sich fortwährend zusammenzieht und wieder entspannt, ohne dass sich die äußere Hülle mitbewegt.

Direkt auf dem Herzmuskel, unter der inneren Hülle, verlaufen die Herzkranzgefäße (Koronararterien). Diese Blutgefäße versorgen das Herz selbst mit Sauerstoff und Nährstoffen.

Grafik: Blutfluss im Herz

Eine Scheidewand teilt das Herz in zwei Hälften, die jeweils ein eigenes Pumpsystem darstellen. Jede Hälfte besteht aus einem Vorhof und einer Kammer. Die linke Kammer pumpt sauerstoffreiches Blut durch die Körperschlagader (Aorta) in den großen Körperkreislauf. Gleichzeitig versorgt die rechte Kammer über die Lungenschlagader den kleinen Lungenkreislauf mit Blut.

Im Lungenkreislauf gibt das Blut Kohlendioxid ab und nimmt frischen Sauerstoff auf. Nachdem das Blut durch den Körper- oder Lungenkreislauf geflossen ist, gelangt es über die Vorhöfe und Kammern in den jeweils anderen Kreislauf.

Zwischen rechtem Vorhof und rechter Kammer, linkem Vorhof und linker Kammer sowie am Abgang der Schlagadern befinden sich Herzklappen. Sie stellen sicher, dass das Blut in die richtige Richtung fließt und nicht zurückströmt.

Grafik: Herz von außen
Die Muskulatur des Herzens besteht aus speziellen Zellen, den Herzmuskelzellen, die sich rhythmisch zusammenziehen. Ein elektrisches Leitungssystem sorgt dafür, dass die Herzmuskelzellen gemeinsam den richtigen Takt einhalten. Der Impuls für den Herzschlag entsteht im Sinusknoten, einer Gruppe von Zellen in der Wand des rechten Vorhofes. Spezielle Nervenbahnen leiten die elektrischen Signale zu den Muskelzellen in Vorhöfen und Kammern weiter und geben so den Takt für den Herzschlag vor.