Evidenzbasierte Medizin

Wachsendes Wissen: Der Ausgangspunkt

Bei unserer Arbeit steht vor allem eine Frage im Vordergrund: Was möchten Patientinnen und Patienten, Angehörige und andere Interessierte zu Krankheiten und anderen gesundheitlichen Fragen wissen? Das Fundament unserer Arbeit liefert die evidenzbasierte Medizin (EbM). Damit ist eine Medizin gemeint, die sich nicht auf persönliche Ansichten und Überzeugungen verlässt, sondern nach objektiven wissenschaftlichen Belegen fragt.

In der Medizin werden laufend neue Therapien entwickelt. Jedes Jahr nehmen Hunderttausende von Patientinnen und Patienten an klinischen Studien teil. Das medizinische Wissen nimmt heute so schnell zu, dass einzelne Fachleute es nicht mehr schaffen können, auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Deshalb arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, dieses Wissen zu bündeln, zugänglich und nutzbar zu machen. Ein Mittel dazu sind sogenannte systematische Übersichten. Sie sind eines der wichtigsten Werkzeuge der evidenzbasierten Medizin.

franchise-tunisie.info will Bürgerinnen und Bürgern Zugang zu aktuellen Erkenntnissen in der Medizin bieten. Für jedes Thema suchen wir systematisch nach aktuellen Übersichten in den wichtigsten medizinischen Datenbanken. Parallel dazu informieren wir uns zum Beispiel über Sicherheitswarnungen zu Arzneimitteln, die von den zuständigen Behörden herausgegeben werden.

Bei unserer Arbeit orientieren wir uns an den Bedürfnissen von Bürgerinnen und Bürgern. Wir sprechen mit Selbsthilfegruppen, Patientenberatungsstellen und Patientenvertretern, um zu erfahren, welche inhaltlichen Schwerpunkte für betroffene Menschen besonders wichtig sind. Und wir suchen nach wissenschaftlichen Studien zum Informationsbedarf der Bevölkerung.

Wir können auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) oder dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden, Patienteninformationen zu einer bestimmten Erkrankung zu erarbeiten. Darüber hinaus erstellen wir allgemeinverständliche Zusammenfassungen der wissenschaftlichen Berichte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).