Einleitung

Der Wirkstoff Vismodegib (Handelsname Erivedge) ist seit Juli 2013 für Erwachsene zugelassen, die an einem fortgeschrittenen Basalzellkarzinom erkrankt sind. Vismodegib kann bei Patientinnen und Patienten eingesetzt werden, wenn:

  • ein örtlich fortgeschrittener Basalzellkrebs mit einer Operation oder Strahlentherapie nicht behandelt werden kann.
  • der Tumor in anderen Organen Absiedlungen (Metastasen) gebildet hat, die  Beschwerden verursachen.

Basalzellkrebs (Basalzellkarzinom, Basaliom) ist der häufigste Hautkrebs. Er entsteht vorwiegend im Gesicht, Nacken oder an anderen Stellen des Kopfes, die regelmäßig der Sonne ausgesetzt sind. Ältere Menschen sind häufiger betroffen. Wenn ein Basalzellkrebs entdeckt wird, kann er in der Regel vollständig operativ entfernt werden. Er bildet nur selten Metastasen.

Der Wirkstoff soll das Tumorwachstum hemmen und ein Voranschreiten der Erkrankung verhindern.

Anwendung

Vismodegib wird einmal täglich als Kapsel in einer Dosis von 150 mg eingenommen.

Andere Behandlungen

Für Personen mit einem örtlich fortgeschrittenen Basalkrebs, der nicht mit einer Operation oder Strahlentherapie behandelt werden kann, kommt als Standardtherapie eine bestmögliche unterstützende Behandlung („Best Supportive Care“ oder BSC) infrage. Die unterstützende Behandlung soll sich individuell an den Bedürfnissen eines Patienten orientieren, Beschwerden wie Schmerzen lindern und die Lebensqualität verbessern.

Für Personen, deren Tumor Metastasen gebildet hat, die Beschwerden verursachen, kommt neben einer unterstützenden Behandlung unter Umständen auch eine Operation oder Strahlentherapie infrage.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zuletzt 2016 geprüft, ob Vismodegib für die genannten Personengruppen Vor- oder Nachteile im Vergleich zu den bewährten Standardtherapien hat.

Um diese Frage zu beantworten, legte der Hersteller jedoch keine geeigneten Daten vor.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den .