Einleitung

Trastuzumab Emtansin (Handelsname Kadcyla) ist seit November 2013 für Frauen und Männer mit HER2-positivem Brustkrebs zugelassen, der Metastasen gebildet hat oder lokal fortgeschritten ist und nicht operiert werden kann. Der Wirkstoff kommt infrage, wenn die Patientinnen oder Patienten vorher bereits mit Trastuzumab und einem Taxan, einzeln oder in Kombination behandelt wurden.

Wie sich die Zellen in einem Brustkrebs vermehren, wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Dazu gehört ein bestimmter Eiweißbaustein auf der Oberfläche der Krebszellen, der HER2-Rezeptor (humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor). HER2-Rezeptoren reagieren auf Wachstumssignale und regen so das Wachstum des Tumors an. Wenn diese Rezeptoren auf den Zellen eines Brusttumors besonders häufig vorkommen, spricht man von HER2-positivem Brustkrebs. Ein HER2-positiver Brustkrebs wächst vergleichsweise schneller und es kommt häufiger zu Rückfällen (Rezidiven).

Für die Behandlung eines HER2-positiven Brustkrebs kommt unter anderem eine Behandlung mit Trastuzumab und einem Taxan infrage. Trastuzumab ist ein Antikörper, der an den HER2-Rezeptor bindet. Taxane zählen zu den Zytostatika und zielen darauf, das Wachstum der Krebszellen zu hemmen. Manchmal werden Trastuzumab und Taxan mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der Anthracycline kombiniert. Anthracycline gehören zu den Antibiotika und richten sich ebenfalls gegen das Wachstum der Krebszellen.

Mit Trastuzumab Emtansin ist ein neuer Wirkstoff bei fortgeschrittenem, HER2-positivem Brustkrebs zugelassen, wenn die Patientinnen bereits, einzeln oder in Kombination, Trastuzumab und ein Taxan angewendet haben. Trastuzumab Emtansin ist auch für Männer zugelassen, Brustkrebs tritt bei Männern aber sehr selten auf. Trastuzumab Emtansin besteht aus dem Antikörper Trastuzumab, an den ein zusätzlicher Wirkstoff angeheftet ist. Dieser Wirkstoff soll Krebszellen gezielt abtöten.

Anwendung

Trastuzumab Emtansin wird als Infusion verabreicht, also über einen Tropf in eine Vene gegeben. Die erste Infusion erfolgt über einen Zeitraum von anderthalb Stunden. Die weiteren Infusionen erfolgen im Abstand von drei Wochen und dauern dann je 30 Minuten. Die Dosierung hängt vom Körpergewicht ab und beträgt 3,6 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Andere Behandlungen

Für Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, die bereits Trastuzumab und ein Taxan angewendet haben, kommen unterschiedliche, an die individuelle Situation angepasste medikamentöse Behandlungen oder eine Strahlentherapie infrage.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Anfang 2014 geprüft, welche Vor- und Nachteile Trastuzumab Emtansin für Frauen (und Männer) mit HER2-positivem Brustkrebs hat. Als Vergleich dienten die gängigen Behandlungsalternativen, die sich nach der bisherigen Behandlung richten:

  • Bei Frauen (und Männern) mit lokal auftretendem Brustkrebs, der nicht operiert werden kann, sollte Trastuzumab Emtansin mit einer Strahlentherapie verglichen werden. Allerdings legte der Hersteller dem IQWiG für diesen Vergleich keine geeignete Studie vor. Ob Trastuzumab Emtansin Vor- oder Nachteile hat, bleibt deshalb unklar.
  • Bei Frauen (und Männern) mit metastasiertem Brustkrebs, die bisher nur Trastuzumab und ein Taxan erhalten haben und bei denen nichts gegen die Anwendung von Anthracyclinen spricht, sollte Trastuzumab Emtansin mit Doxorubicin oder Epirubicin verglichen werden. Wenn für diese Personen kein Anthracyclin infrage kam, sollte Trastuzumab Emtansin mit einer auf die Patientin abgestimmte Therapie verglichen werden. Auch für diese beiden Patientengruppen legte der Hersteller keine geeignete Studie vor. Ob Trastuzumab Emtansin hier Vor- oder Nachteile hat, bleibt deshalb unklar.
  • Für Frauen (und Männer) mit metastasiertem Brustkrebs, die zuvor Trastuzumab, ein Taxan und Anthracycline angewendet haben, hat das Institut eine Studie ausgewertet, in der Daten für den Vergleich von Trastuzumab Emtansin mit Lapatinib und Capecitabin zur Verfügung standen. An der Studie nahmen insgesamt nur 3 Männer teil. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten außerdem bei Bedarf eine zusätzliche, unterstützende Behandlung beispielsweise gegen Übelkeit, um Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.

Die folgenden Ergebnisse gelten nur für die Frauen mit metastasiertem Brustkrebs, die zuvor mit Trastuzumab, einem Taxan und Anthracyclinen behandelt wurden.

Welche Vorteile hat Trastuzumab Emtansin?

  • Lebenserwartung: Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass Trastuzumab Emtansin das Leben verlängern kann. Von den Frauen, die Lapatinib und Capecitabin einnahmen, war die Hälfte nach etwa 24 Monaten verstorben. Von den Frauen, die Trastuzumab Emtansin erhielten, war die Hälfte nach ungefähr 31 Monaten verstorben.
  • Lebensqualität: Die Studie liefert schwache Hinweise, dass Trastuzumab Emtansin bei Frauen mit weißer Hautfarbe länger die Lebensqualität erhalten kann: Bei Frauen, die Lapatinib und Capecitabin einnahmen, verschlechterte sich die Lebensqualität im Mittel nach ungefähr 4 bis 5 Monaten. Bei Einnahme von Trastuzumab Emtansin dauerte es im Mittel etwa 8 bis 9 Monate, bis die Lebensqualität nachließ.
  • Schwere Nebenwirkungen und Behandlungsabbrüche wegen Nebenwirkungen: Die Studie liefert einen schwachen Hinweis darauf, dass Trastuzumab Emtansin seltener schwere Nebenwirkungen auslöst, die auch zum Abbruch der Behandlung führen können.
  • Durchfall: Die Studie liefert einen schwachen Hinweis, dass Trastuzumab Emtansin das Auftreten von starkem Durchfall verringern kann: Von 100 Frauen, die Lapatinib und Capecitabin einnahmen, bekamen ungefähr 20 starken Durchfall. Von 100 Frauen, die Trastuzumab Emtansin erhielten, hatten ungefähr 2 damit zu tun.
  • Hand-Fuß-Syndrom: Mit Hand-Fuß-Syndrom bezeichnet man eine schmerzhafte Schwellung und Rötung der Hand- und Fußsohle. Die Studie liefert einen Hinweis, dass die Behandlung mit Trastuzumab Emtansin hier einen Vorteil bietet. Solche Beschwerden traten nämlich nur bei Frauen auf, die Lapatinib und Capecitabin einnahmen, und zwar bei 18 von 100 Personen.

Welche Nachteile hat Trastuzumab Emtansin?

  • Leichte Blutungen: Die Studie liefert einen schwachen Hinweis darauf, dass Trastuzumab Emtansin im Vergleich zu Lapatinib und Capecitabin häufiger Blutungen auslöst, beispielsweise leichtes Nasenbluten.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den .