Evidenzbasierte Medizin

Qualitätssicherung: Einbindung von Fachleuten und Patienten

Unsere Informationen werden in einem Prozess erstellt, der in der Regel mehrere Monate dauert. In dieser Zeit werden die Entwürfe mehrfach innerhalb und außerhalb des Instituts begutachtet und überarbeitet. Natürlich können wir dabei nicht alle Fachleute, Leserinnen und Leser zufriedenstellen – aber wir versuchen, möglichst viele Belange zu berücksichtigen.

Interne fachliche Begutachtung

In die Erstellung unserer Informationen sind auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der anderen Ressorts des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einbezogen. Sie sichern zum Beispiel die Qualität der Recherche, der Auswahl und Bewertung der systematischen Übersichten. Zu den im IQWiG tätigen Expertinnen und Experten gehören Ärzte, Gesundheits- und Naturwissenschaftler sowie Statistiker und Fachleute aus den Bereichen Psychologie und Sozialwissenschaften.

Externe fachliche Begutachtung

Wir versenden Entwürfe unserer Informationen an vom IQWiG unabhängige Expertinnen und Experten, die auf das jeweilige Fachgebiet spezialisiert sind. Ihre Kommentare werden von uns gesichtet und fließen in eine Überarbeitung ein.

Stellungnahme und Nutzertestung

Vor der Veröffentlichung auf der Website geben wir unter anderem Patientenvertretern, Fachleuten und Industrievertretern die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen eine Stellungnahme zu den Texten abzugeben.

Zu einer Stellungnahme gebeten werden die Mitglieder der Gremien des IQWiG, etwa des Kuratoriums. Dazu gehören unter anderem medizinische Fachgesellschaften, Patientenvertreterinnen und -vertreter, Verbraucherzentralen, (Zahn-)Ärzte- und Psychotherapeutenkammern, kirchliche Einrichtungen, Krankenhäuser und die pharmazeutische Industrie.

Parallel zur Stellungnahme lassen wir unsere Informationen durch Nutzerinnen und Nutzer testen, die möglichst selbst von der jeweiligen Erkrankung betroffen sind. Diese Nutzertestungen finden an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) statt.

Nach Ablauf der vierwöchigen Frist werden die Kommentare aus den Stellungnahmen und der Nutzertestung im Rahmen einer Redaktionskonferenz diskutiert und bei der abschließenden Überarbeitung der Texte berücksichtigt.