Kann mehr Bewegung den Blutdruck senken?

Foto von Frau am Strand (PantherMedia / Gisela Scheffbuch) Sich mehr zu bewegen kann helfen, den Blutdruck zu senken. Wie sich dies aber auf das Risiko für Folgeerkrankungen eines Bluthochdrucks auswirkt, muss noch in Studien untersucht werden.

Ein erhöhter Blutdruck (Hypertonie) kann über die Jahre das Herz und die Gefäße schädigen. Menschen mit Bluthochdruck haben deshalb ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Studien zeigen, dass Menschen, die sich viel bewegen, seltener einen Bluthochdruck entwickeln als Menschen, die sich wenig bewegen. Dieser Zusammenhang bedeutet aber nicht automatisch, dass sich ein erhöhter Blutdruck durch mehr Bewegung senken lässt. Um den Nutzen körperlicher Aktivität zur Blutdrucksenkung nachzuweisen, sind sogenannte randomisierte kontrollierte Studien nötig.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und der Universitätsklinik Graz haben solche Studien gesucht und ausgewertet.

Studienergebnisse: Bewegung senkt den Blutdruck

Die IQWiG-Forschungsgruppe fand insgesamt acht Studien zur Frage, ob Menschen ihren Blutdruck senken können, wenn sie sich mehr bewegen. An den Studien nahmen gut 800 Menschen mit erhöhtem Blutdruck teil, die bis zu einem Jahr beobachtet wurden. Die meisten Studien liefen über sechs Monate.

In vier dieser Studien wurde untersucht, welchen Einfluss regelmäßige Beratungsgespräche haben und ob die Empfehlung, sich mehr zu bewegen, etwas bewirkt. In den anderen vier Studien wurde den Teilnehmenden ein Ausdauertraining vorgegeben wie etwa schnelles Gehen, Joggen, Radfahren oder Aerobic. Das Training dauerte 30 bis 60 Minuten pro Einheit und fand an drei bis sieben Tagen in der Woche statt. Die Studienergebnisse zeigten, dass mehr Bewegung den systolischen Blutdruck um durchschnittlich 5 bis 8 mmHg senken konnte – also zum Beispiel von 145/80 auf 138/80 mmHg. Ob mehr Bewegung auch den diastolischen Blutdruck senken kann, ließ sich aus den Studien nicht ableiten.

Offene Fragen

Einige Fragen blieben aber unbeantwortet. So ist unklar, ob Menschen, die sich mehr bewegen, auch weniger blutdrucksenkende Medikamente benötigen. Ob sich das Training auf die Lebensqualität auswirkt, wurde ebenfalls nur unzureichend untersucht.

Nicht zuletzt blieb offen, ob mehr Bewegung langfristig vor Folgeerkrankungen eines Bluthochdrucks schützen kann. Um dies zu beurteilen, sind Studien erforderlich, die mehrere Jahre dauern. Die Forschungsgruppe fand aber keine guten Langzeitstudien.

Auch wenn sich der genaue Einfluss von Bewegung auf die Folgen des Bluthochdrucks noch nicht beurteilen lässt: Der Versuch, den Blutdruck durch mehr Bewegung zu senken, lohnt sich – denn Bewegung hat auch andere gesundheitliche Vorteile.

Schlagwörter: Alter und Pflege, Bluthochdruck, E86, E87, Herz und Kreislauf, Hypertonie, I10, I11