Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir (Viekirax) bei nicht vorbehandelter Hepatitis C (Genotyp 1a) ohne Leberzirrhose

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Frühjahr 2015 geprüft, welche Vor- und Nachteile die Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir für Personen mit Hepatitis C im Vergleich zu den bisherigen Standardtherapien hat. Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse gelten für Personen mit chronischer HCV-Infektion (Genotyp 1a) ohne Leberzirrhose, die bisher noch mit keiner anderen Therapie behandelt wurden.

Der Hersteller legte für diese Fragestellung eine relevante Studie vor. Eine Teilnehmergruppe (69 Personen) erhielt die Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir als Dreifachtherapie mit Dasabuvir und Ribavirin. Eine andere Teilnehmergruppe (34 Personen) bekam eine Standardtherapie aus Peginterferon, Ribavirin und Telaprevir. Die Ergebnisse sind im Folgenden dargestellt.

Welche Vorteile hat Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir?

  • Folgeerkrankungen: Die Studie dauerte nicht lange genug, um den Einfluss der Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir auf Folgeerkrankungen wie Leberkrebs beurteilen zu können. Die Studie weist allerdings darauf hin, dass eine Behandlung mit der Fixkombination plus Dasabuvir und Ribavirin im Vergleich zur oben genannten Standardtherapie die Chance erhöht, dass zwölf Wochen nach der Behandlung keine Viren mehr im Blut nachweisbar sind: Bei etwa 97 von 100 Personen, die Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir erhielten, war nach zwölf Wochen kein Virus mehr im Blut nachweisbar. Dies war dagegen bei 82 von 100 Personen der Fall, die eine Standardtherapie bekamen. Es bleibt dennoch unklar, bei wie vielen Personen die Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir tatsächlich einen Leberkrebs verhindern kann.
  • Lebensqualität: Die Studie liefert einen schwachen Hinweis, dass Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir im Vergleich zur Standardtherapie die körperliche Lebensqualität verbessert oder nahezu erhalten kann. Für die psychische Lebensqualität hingegen zeigte sich kein Vor- oder Nachteil von Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir. Es ergab sich auch kein Unterschied in der Lebensqualität zwischen den beiden Behandlungsgruppen, wenn ein Instrument zur Messung der Lebensqualität herangezogen wurde, das speziell für Personen mit Hepatitis C entwickelt wurde.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

  • Lebenserwartung: In der Studie zeigte sich kein Unterschied in der Lebenserwartung zwischen der Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir und der Standardtherapie.
  • Allgemeiner Gesundheitszustand: Es zeigte sich kein Unterschied im allgemeinen Gesundheitszustand zwischen den mit der Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir und den mit der Standardtherapie behandelten Personen.
  • Behandlungsabbrüche wegen Nebenwirkungen: In der Studie brachen in beiden Gruppen etwa gleich viele Patientinnen und Patienten ihre Behandlung wegen Nebenwirkungen ab.

Welche Fragen sind noch offen?

  • Schwere Nebenwirkungen: Es bleibt offen, ob die Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir im Vergleich zur Standardtherapie mehr oder weniger schwere Nebenwirkungen hat.