Formen von Zahnersatz

Wer einen oder mehrere Zähne verliert, wünscht sich meist schnell einen gleichwertigen Ersatz. Ob ein Zahnersatz sinnvoll ist und welche Form sich am besten eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab – zum Beispiel davon, ob es auf beiden Seiten der Zahnlücke noch Nachbarzähne gibt, wie gesund sie sind, und ob oben oder unten noch alle Zähne vorhanden sind. Weitere Faktoren sind die Mundgesundheit und Mundhygiene, das Alter und die Lebensweise eines Menschen. Auch persönliche Vorlieben und Erwartungen an Ästhetik, Aussprache und Kaufunktion sind von Bedeutung. Nicht zuletzt spielen die Kosten eine Rolle.

Es gibt festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz. Fest im Gebiss sitzen Kronen und Brücken, zu herausnehmbarem Zahnersatz zählen verschiedene Prothesen.

Zahnersatz kann an Zähnen oder Implantaten befestigt werden. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die im Kiefer verankert werden. Die verschiedenen Zahnersatzformen können auch miteinander kombiniert werden: Man kann einem Implantat beispielsweise eine Krone aufsetzen, an dem wiederum eine Teilprothese befestigt wird.

Bevor die Zahnärztin oder der Zahnarzt einen Vorschlag für geeigneten Zahnersatz macht, untersucht sie oder er zunächst das Gebiss und stellt fest, wie groß die Zahnlücke ist, wo sie sich befindet und ob daneben noch Zähne sind. Zudem wird geprüft, wie gesund die Nachbarzähne und der Kiefer an dieser Stelle sind.

Vor Behandlungsbeginn erstellt die Ärztin oder der Arzt einen Heil- und Kostenplan, der bei der Krankenkasse eingereicht werden muss. Aus der Bewilligung des Heil- und Kostenplans geht hervor, welchen Anteil der Behandlungskosten die Krankenkasse zahlt. Bei Fragen zu verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und ihren Kosten kann es sinnvoll sein, sich in einer anderen Zahnarztpraxis eine zweite Meinung einzuholen. Auch die gesetzlichen Krankenkassen, die Unabhängige Patientenberatung und die Patientenberatungsstellen der Zahnärzteschaft beraten zu Fragen zum Zahnersatz.

Festsitzender Zahnersatz

Kronen sind ein künstlicher Zahnersatz aus Metall, Keramik oder Kunststoff. Er wird auf noch vorhandene Restzähne aufgesetzt, um sie zu stabilisieren und zu erhalten. Vollkronen überdecken den ganzen Zahn, Teilkronen nur einen Teil. Um eine passgenaue Krone anfertigen zu können, muss zuvor der Restzahn beschliffen und ein Abdruck genommen werden.

Grafik: Festsitzender Zahnersatz - wie im Text beschrieben

Brücken können einen oder mehrere Zähne ersetzen und werden eher bei kleineren Lücken eingesetzt. Sie kommen nur infrage, wenn ausreichend stabile Restzähne vorhanden sind oder zunächst Implantate eingesetzt werden. Diese dienen als Pfeiler für die künstlichen Zähne, mit denen die Lücken geschlossen werden. Es ist wie bei einer richtigen Brücke: Wenn die Pfeiler nicht stabil sind, droht die Brücke einzustürzen.

Grafik: Brücke - wie im Text beschrieben

Je nach Lage und Größe der Lücke können unterschiedliche Brückenformen angebracht sein. Eine Endpfeilerbrücke schließt beispielsweise eine Lücke zwischen zwei Zähnen. Sie wird links und rechts an zwei tragenden Zähnen befestigt. Freiendbrücken werden häufig bei einem fehlenden Backenzahn eingesetzt, wenn auf einer Seite ein Zahn fehlt, der die Brücke stützen könnte. Um die Brücke stabil zu halten, wird sie deshalb auf der anderen Seite durch mindestens zwei Zähne gestützt.

Eine Brücke lässt sich auf unterschiedliche Arten befestigen. Die Pfeilerzähne können beschliffen und mit Kronen versehen werden, um mit dem künstlichen Zahn in der Mitte eine Brücke zu bilden. Inlay-Brücken werden statt mit Kronen mit im Labor hergestellten Füllungen in den natürlichen Zähnen verankert. Es gibt auch Klebebrücken (Marylandbrücken oder Adhäsivbrücken genannt), bei denen der künstliche Zahn mit kleinen Flügeln an der Innenseite der Nachbarzähne festgeklebt wird.

Implantate

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Metall (Titan), auf denen man verschiedene Formen von Zahnersatz befestigen kann. Das können Kronen, Brücken oder Prothesen sein. Implantate werden ähnlich einem Dübel im Kieferknochen verankert. Das Knochengewebe verbindet sich mit der Oberfläche des Implantats und soll so dem Zahnersatz ein stabiles Fundament geben. Zahnersatz, der von einem Implantat getragen wird, bezeichnet man auch als Suprakonstruktion.

Grafik: Zahnimplantat - wie im Text beschrieben

Herausnehmbarer Zahnersatz

Teilprothesen aus Kunststoff und Metall werden eingesetzt, wenn schon mehrere Zähne fehlen, aber noch ein Restgebiss vorhanden ist. Sie werden an natürlichen Zähnen oder Implantaten befestigt, können jedoch jederzeit herausgenommen werden.

Auch herausnehmbarer Zahnersatz kann auf unterschiedliche Arten befestigt werden. Eine Teilprothese wird mit Metallklammern am Restgebiss angehakt. Es gibt zum Beispiel Verankerungen mit kleinen mechanischen Verbindungsstellen, die kaum sichtbar sind. Herausnehmbarer Zahnersatz kann außerdem mit Doppelkronen (Teleskopkronen) fixiert werden, die auf die natürlichen Zähne aufgesetzt werden und als mechanischer Verschluss dienen. Diese Technik kann auch bei einer Brücke eingesetzt werden.

Grafik: Teilprothese - wie im Text beschrieben

Vollprothesen ersetzen alle natürlichen Zähne im Ober- und / oder Unterkiefer. Im besten Fall sehen sie aus wie natürliche Zähne und ermöglichen Kauen und verbessertes Sprechen. Vollprothesen bestehen meist komplett aus Kunststoff. Für den Sitz einer Vollprothese ist vor allem wichtig, dass sie gut an den Kiefer angepasst ist. Sie kann auch an Zahnwurzeln oder Implantaten verankert werden, was als Hybridprothese bezeichnet wird.