Einleitung

Cladribin (Mavenclad) ist seit Dezember 2017 für Erwachsene mit schubförmig-remittierender multipler Sklerose zugelassen.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische, nicht heilbare entzündliche Erkrankung, bei der das eigene Immunsystem Nervenbahnen in Gehirn und Rückenmark schädigt. Dies kann zu Gefühlsstörungen, Müdigkeit, Schmerzen in Armen und Beinen, Lähmungserscheinungen, Schwindel und Zittern führen. Häufig verläuft eine MS schubweise mit akuten Krankheitsphasen und beschwerdefreien Intervallen. Diese Form wird auch als schubförmig-remittierende Multiple Sklerose (remittierend = zurückbildend) bezeichnet. Wenn viele Schübe in kurzer Zeit auftreten, sprechen Fachleute von einem hochaktiven Verlauf.

Die Krankheit wird zunächst meist mit Beta-Interferon oder Glatirameracetat behandelt. Arzneimittel wie Fingolimod, Glatirameracetat und Beta-Interferon beeinflussen das Immunsystem, um die Schädigung der Nerven zu verlangsamen. Der Wirkstoff Cladribin vermindert die Lymphozytenzahl und soll so die Häufigkeit von Schüben verringern.

Anwendung

Cladribin ist als Tablette in einer Dosierung von 10 mg verfügbar. Die Dosierung richtet sich nach dem Körpergewicht. Der Wirkstoff wird in der jeweils ersten Woche des Monats abhängig von der notwendigen Tablettenzahl an 4 oder 5 aufeinanderfolgenden Tagen eingenommen: Zu Beginn der Therapie und dann nach einem, 12 und 13 Monaten.

Andere Behandlungen

Für Personen mit hochaktiver oder rasch fortschreitender schubförmiger Multipler Sklerose stehen unter anderem abhängig von Vorbehandlung und Krankheitsverlauf verschiedene Medikamente zur Verfügung. Dazu gehören Beta-Interferon, Alemtuzumab, Natalizumab, Fingolimod und Glatirameracetat.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2018 geprüft, ob Cladribin Vor- oder Nachteile für Personen mit hochaktiver schubförmig verlaufender multipler Sklerose im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Um diese Frage zu beantworten, legte der Hersteller jedoch keine geeigneten Daten vor.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis des Gutachtens und eingegangener Stellungnahmen über den .