Behandlungsmöglichkeiten beim Niedrig-Risiko-Prostatakrebs: Vergleich von Vor- und Nachteilen

In der ProtecT-Studie wurden drei verschiedene Strategien zur Behandlung von Niedrig-Risiko-Prostatakrebs verglichen. An der Studie nahmen über 1600 Männer im Alter von 50 bis 69 Jahren teil, die über 10 Jahre untersucht wurden. Es ist die bislang aussagekräftigste Studie zum Vergleich von aktiver Überwachung, Strahlentherapie und Operation bei Männern mit Niedrig-Risiko-Prostatakrebs. Die folgende Tabelle stellt die Behandlungsergebnisse im Vergleich dar.

Tabelle: Vergleich der Behandlungsalternativen bei Niedrig-Risiko-Prostatakrebs
  Aktive Überwachung Strahlentherapie Entfernung der Prostata („radikale Prostatektomie“)
Wie sieht die Behandlung aus? Die PSA-Werte werden regelmäßig kontrolliert. Bei Auffälligkeiten oder Beschwerden werden weitere Tests gemacht. Bei Anzeichen für ein Krebswachstum wird die Behandlungsstrategie überdacht.  Der Tumor wird bestrahlt, um die Krebszellen abzutöten. Die Prostata wird unter Vollnarkose operativ entfernt. 
Wie wirksam ist die Behandlung?    
Wie viele Männer sind in 10 Jahren an Prostatakrebs gestorben? Etwa 1 von 100 Etwa 1 von 100 Etwa 1 von 100
Bei wie vielen Männern haben sich Metastasen gebildet? 6 von 100 3 von 100 2 von 100
Wie viele Männer, die aktiv überwacht wurden, ließen sich im Laufe von 10 Jahren doch bestrahlen oder operieren? Etwa 20 von 100 Männern wurden operiert oder bestrahlt, weil der Krebs auffällig wurde. Etwa 35 von 100 Männern entschieden sich doch für eine Operation oder Bestrahlung, weil ihnen die aktive Überwachung zu belastend wurde.    
Welche Nebenwirkungen gibt es?    
Bei wie vielen Männern kam es zu ungewolltem Urinabgang, der Einlagen erforderte (6 Monate nach der Behandlung)? 4 von 100  5 von 100 
  • 46 von 100
  • Nach 6 Jahren: 17 von 100 
Wie viele Männer hatten mehr als einmal pro Woche ungewollten Stuhlabgang (6 Monate nach der Behandlung)? 1 bis 2 von 100  5 von 100  1 bis 2 von 100  
Wie viele Männer hatten Erektionsstörungen (6 Monate nach der Behandlung)?
  • 48 von 100
  • Nach 12 Monaten: 51 von 100
  • 78 von 100
  • Nach 12 Monaten: 62 von 100 
  • 88 von 100
  • Nach 12 Monaten: 85 von 100