Einleitung

Der Wirkstoff Aflibercept (Handelsname Eylea) ist seit Oktober 2015 für Erwachsene zugelassen, bei denen sich die Sehschärfe aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation verschlechtert hat.

Ursache der myopen choroidalen Neovaskularisation ist eine Kurzsichtigkeit (Myopie). Dabei ist der Augapfel zu stark in die Länge gewachsen, sodass das Licht nicht auf, sondern bereits vor der Netzhaut gebündelt wird. Dadurch ist das Bild unscharf. Zugleich dehnt das Längenwachstum die Netzhaut und die Aderhaut (Chorioidea), wodurch Risse in der Membran zwischen beiden Häuten entstehen können. Diese Risse regen das Wachstum neuer Blutgefäße von der Aderhaut in die Netzhaut hinein an. Die Bildung neuer Blutgefäße bezeichnet man als Neovaskularisation.

Die neuen Gefäße können durchlässig werden, sodass Blut und Flüssigkeit in die Netzhaut sickern und die Zellen schädigen oder Narben hinterlassen. Die Veränderungen der Netzhaut können die Sehschärfe zunehmend beeinträchtigen und auf Dauer zur Erblindung führen.

Aflibercept soll die Neubildung von Blutgefäßen bremsen und die Durchlässigkeit der Gefäße verringern.

Anwendung

Aflibercept wird einmalig in den Glaskörper des Augapfels gespritzt. Dies geschieht unter örtlicher Betäubung. Eine Spritze enthält 2 mg des Wirkstoffs.

Wenn sich kein Erfolg zeigt oder die Erkrankung erneut auftritt, kann Aflibercept wiederholt gespritzt werden. Der Abstand zwischen den Spritzen sollte mindestens einen Monat betragen.

Andere Behandlungen

Für Personen, deren Sehschärfe sich aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation verschlechtert hat, kommt als Standardtherapie der Wirkstoff Ranibizumab infrage.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2016 geprüft, welche Vor- und Nachteile Aflibercept für Erwachsene mit einer Sehbeeinträchtigung aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation im Vergleich zur Standardtherapie hat.

Um diese Frage zu beantworten, legte der Hersteller jedoch keine geeigneten Daten vor.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis des Gutachtens und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Aflibercept (Eylea).